Der Kurort

Stützerbach ist staatlich anerkannter Luftkurort und Kneippkurort. Er liegt in 590 – 828 m Höhe am Nordosthang des Thüringer Waldes eingebettet in Wälder, idyllische Bergwiesen umgeben von glasklaren Bächen und Wasserquellen. Er ist bekannt durch sein gesundes Reizklima. Bereits seit 1932 werden hier Kneippkuren durchgeführt. Die klassische Kneipp-Kur bewirkt durch ihr ganzheitliches Therapiekonzept eine Harmonisierung von Körper, Geist und Seele auf natürliche Weise.

Stützerbach verfügt neben einer physiotherapeutischen Praxis, einer mobilen Massagepraxis und einer Kneipp-Anlage mit Wassertretbecken und Armbädern auch über ein Kurmittelhaus und drei Kurpensionen, die hydrotherapeutische Anwendungen durchführen. Behandelt werden in den Kurmaßnahmen Kreislauf-, Herz- und Gefäßerkrankungen, Stoffwechselstörungen, Erkrankungen der Atemwege, Erschöpfungszustände sowie Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates. Neben den Kneipp-Anwendungen und hydrotherapeutischen Maßnahmen werden auch physikalische Therapie, Krankengymnastik, Massagen, Lymphdrainagen, Osteopathie sowie Akupunktur und Heilfasten als Behandlungsmethoden angeboten.

Stützerbach verfügt über ca. 450 Betten in Hotels, Pensionen, Ferienhäusern sowie Ferienwohnungen.

Wassertreten

Jedem bekannt sind sicherlich die Reiztherapien Wassertreten und die Kneippgüsse, aber auch das Barfußlaufen als intensive Bewegungstherapie und zur Abhärtung. Wasseranwendungen und Bewegung sind zwei der fünf Elemente der klassischen Kneipp Therapie und können auch ohne Kuraufenthalt selbständig durchgeführt werden. Die Kneipp Therapie ist ein von dem Pfarrer Sebastian Kneipp (1821 – 1897) entwickeltes ganzheitliche Naturheilverfahren. Die nachweislich erfolgreiche und wissenschaftlich bestätigte Wirkungsweise der klassischen Kneipp-Therapie beruht auf dem Zusammenspiel von:

  • Wasseranwendungen
  • Wirkungsweise von Kräutern
  • Gesunder Ernährung
  • Wiedererlangung des seelischen Gleichgewichts